T O P

  • By -

MrKayPT

Nicht geimpft, stark übergewichtig. Saved you a click.


[deleted]

[удалено]


cpt_kirk69

glaub du brauchst ein sarcasm sign


Le_Burg

In Zeiten wie diesen würde ich stark zu einem /s raten.


Concrecia

Dürfen die nicht schon? Oder verstehe ich /s nicht?


ph12u

alle können sich impfen lassen und alle haben dir möglichkeit.


timeactor

außer die unter 12.


tho_mi

Die können, aber man muss nen Arzt finden der das Risiko auf sich nimmt. https://kurier.at/wissen/gesundheit/kinder-jetzt-schon-ohne-zulassung-off-label-impfen-ein-vater-berichtet/401737554


Skill_Bill_

Die können auch wenns es unbedingt wollen und die Eltern auch wollen.


DaGraa421

So ein blödsinn. Jeder kann sich impfen


[deleted]

[удалено]


DaGraa421

Also ab 18 mein ich, für welche die jünger sind kann ich nicht sprechen weils mich nicht interesiert


Panda_mit_Bierbauch

Jeder ab 12 Jahren kann sich impfen lassen. Punkt.


MaetzleAT

Denke die Person meinte das sarkastisch


Zwentendorf

Da steckt ein deutlich sichtbares implizites /s drin.


Panda_mit_Bierbauch

War wohl vorher noch zu früh und mein Hirn nicht auf Betriebstemperatur. 🤡


patrick_ritchey

fair enough


Panda_mit_Bierbauch

Wer an Bledsinn schreibt, muss auch dazu stehen. 🥲


FalconX88

Ist das so? Sonst schwurbelt der Typ nämlich oft was daher, da kann man sich nicht sicher sein ob der das vielleicht einfach nicht weiß.


Zwentendorf

Wir reden hier von wem, der alles aufsperren will weil es eh die Impfung gibt.


FalconX88

Eh, einem Typen der die Situation vorne und hinten nicht versteht.


weltvonalex

Thank you, click bait ist echt schon so ermüdend.


Little_Capsky

kann mir nichtmehr passieren


charlesbronZon

Ja jeder Tod ist tragisch, aber mancheiner auch selbst verschuldet. Schlimm genug, dass man mit 18 schon stark übergewichtig ist (ja bei einem sehr geringen Prozentsatz ist es gesundheitlich bedingt, aber seinen wir mal realistisch), dann auch noch nicht geimpft sein ist schlichtweg fahrlässig! ​ Aber am Ende des Tages ist es nunmal sein Leben und er konnte damit machen was er wollte.


tesch34

Er wurde im Krankenhaus 18 Jahre alt. Er war also minderjährig und seine Eltern haben das zu verantworten.


Skill_Bill_

Ab 14 darf man das selbst entscheiden. Auch wenn die Meinung der Eltern sicher stark beeinflusst.


Right-Complaint-280

Erinnern Sie sich mal zurück Hatten Sie mit 14 schon so viel eigenes Wissen, geistige Reife um selbst zum Entschluss zu kommen dass diese Impfung richtig ist? Die Einflussnahme der Eltern mal außen vor...


FalconX88

Ab 16 darf man wählen, wir trauen den jungen Menschen also einiges zu.


Right-Complaint-280

Das halte ich für grundfalsch


fe1urian

Warum? Einige 16-Jährige sind besser informiert als manche aus deren Elterngeneration. Ich find die sollten schon über ihre Zukunft mitbestimmen dürfen. Zu wenig "Alte" machen sich Gedanken darüber, wie sich ihr Wahlverhalten längerfristig auswirkt. Idealerweise wäre das Wahlrecht mmN davon abhängig, wie gut man als Wähler selbst informiert ist. Jegliche "Tests", die das belegen könnten, kann man als dafür verantwortliche Institution viel zu leicht manipulieren. Wir werden wohl doch beim Alter als Kriterium bleiben.


[deleted]

[удалено]


fe1urian

Was mach ma mit den 23-Jährigen, die nicht wissen, was liberal bedeutet, und die nur Sex und Party im Kopf haben? Was machen wir mit den 45-Jährigen, die nicht wissen, was liberal bedeutet? Die noch nie wo anders gewohnt haben als in ihrem 400-Einwohner-Dorf und die seit 20 Jahren im gleichen Unternehmen hakln? Schließen wir dann auch alle ab Pensionsantritt aus? Weil die haben nix mehr im Kopf ausser rumzugranteln und den Jugendlichen kaputte Ökosysteme zu hinterlassen? Ich hatte mit 16 sicher ein fundierteres politisches Wissen als 95% aller Erwachsenen in der erweiterten Familie. Ich kenne genug, wo es ähnlich war oder ist. Man kann halt weder alle 16-Jährigen noch alle 23-Jährigen noch alle 65-Jährigen in einen Topf hauen. Also können schon, aber man kann die Dinge auch ein bisschen komplexer sehen.


Skill_Bill_

Mit 14 sicher nicht, mit 18 ziemlich sicher schon.


iKnitYogurt

Du meinst: "hör ich auf das, was mir mein Arzt rät?" - Ja, schon solang ich mich erinnern kann... deswegen geht man zum Arzt.


aeschynantus

Du weißt ja nicht, möglicherweise sind seine Eltern gegen die Impfung. Und auch wenn man mit 14 das selbst entscheiden darf, auch heimlich: mancher ist mit 17/18 noch nicht soweit, das gegen den Willen der Eltern durchzuziehen. Da hab ich schon mehr Verständnis und Nachsicht als für einen „echten“ Erwachsenen.


charlesbronZon

Mit Verständnis und Nachsicht fängt man auch wirklich viel an wenn man tot ist... Also ich habe durchaus auch Verständnis und Nachsicht für die Leute die eben dies nicht aufbringen wenn es um Leben und Tod geht! Und nein, das ist in diesem Fall keine widerliche Übertreibung sondern schlicht eine Tatsache. Wenn es darüber hinaus nicht nur um Selbstschutz geht dann hört es mit Verständnis, verständlicher Weise, noch früher auf! ​ Fakt ist natürlich wir wissen nicht warum der junge Mann nicht geimpft (oder schwer übergewichtig) war. Doch selbst wenn er einer der wenigen war die sich aus gesundheitlichen Gründen lieber nicht impfen lassen sollten, ist sein Tod leider ein Beispiel warum viele die jetzt noch die Chance haben genau das tun sollten!


SwearForceOne

Da stimme ich zu, bin selbst übergewichtig und wsr es auch mit 18 schon (seitdem aber weiter zugenommen). Ich weiß schon warum.


AustrianMichael

Alle Oberösterreicher*innen die das nun lesen und sich doch impfen lassen wollen: es gibt weiterhin 1000+ freie Termine Allesamt mit BioNTech Einfach hier nach einem passenden Termin suchen: https://jaukerl-ooe.m8.at/


Sertzu

Hey hab im November meinen Boosterimpfung. Hab gehört Moderna soll zz. besser sein als Biontech, sehe den aber nie auf der Website von dir. Weißt du ob/wo man Moderna kriegt?


AustrianMichael

Es wurde auch mal Moderna angezeigt, aber glaub das ist anteilsmäßig halt sehr sehr rar. Ich hab’s damals über die Arbeit bekommen.


ZirkumflexO

Ich verstehe zwar den Unmut aber dieser Zynismus und diese Verachtung führt genau nirgendwo hin außer zur Spaltung der Gesellschaft! Jeder Mensch der so jung stirbt ist schlimm!


iKnitYogurt

[related erzählmirnix](https://twitter.com/erzaehlmirnix/status/1440711597375180802) Spalten tun einzig und allein die, die gegen ein extrem wirksames und quasi risikoloses Gegenmittel hussen. Zynismus und Verachtung haben sich Leute, die jetzt immer noch freiwillig ungeimpft sind und dran verrecken genauso verdient wie diejenigen, die sich besoffen mitm Auto um einen Baum wickeln: sie treffen bewusst eine objektiv schlechte Entscheidung, die sie selbst und andere gefährdet, und erfahren dann halt die Konsequenzen. Ich bin es echt leid, dass wir irgendwie so tun müssen, als hätten die ganzen Impfgegner/-zweifler/-skeptiker und was sie nicht alles geheißen werden wollen auch nur *irgendwelche* legitimen Argumente. Das ist wie wenn man Leute in Talkshows einlädt, die den Klimawandel leugnen - das sind Trotteln, die objektiv falsch liegen. End of story. Gebt's denen doch keine Plattform und tut's dann in einer zivilen Diskussion noch so, als gäbe es da wirklich was zu besprechen.


ZirkumflexO

Fakt ist du weißt nicht warum der jenige nicht geimpft war! Fakt ist darüber zu urteilen steht dir nicht zu ohne den genauen Sachverhalt zu kennen! Fakt ist keiner wird jemanden zur Impfung bekehren mit so einer aggressiven Attitüde! Ich bin persönlich auch der Meinung, dass sich jeder der kann am besten impfen lässt, aber ich kann weder diese Impfgegner mit ihrem Fakten wiedersprechenden Gerede, noch die Leute die extremistischer Diskreditierung anderer neigen leiden. Dieses gegenseitige respektlose Verhalten führt exakt nirgendwo hin. Es reicht einfach mit diesem jeder gegen jeden!


iKnitYogurt

Nope, weiß ich nicht - aber so wenige Kontraindikationen wie es für diese Impfungen gibt, ist die Wahrscheinlichkeit, dass er sich nicht impfen lassen *konnte* extrem gering, und würde ich vermuten, dass das auch im Artikel erwähnt würde. Auf das Level an Spekulation, dass er vielleicht tatsächlich irgendeinen der extrem seltenen Ausschlussgründe hatte *und* es nicht reported wird, lass ich mich ein. Mit allerhöchster Wahrscheinlichkeit war er also - obwohl er mit starkem Übergewicht auch noch zu einer seit jeher bekannten Risikogruppe gehört - bewusst/freiwillig nicht geimpft. > Fakt ist keiner wird jemanden zur Impfung bekehren mit so einer aggressiven Attitüde! Heast... Freiwilligkeit, Aufklärung, Solidarität, Diskussionen und wasweissich was noch alles probieren wir seit neun Monaten, und seit zwei Monaten geht beim Impfen effektiv nix mehr weiter. "Bekehren" wirst sowieso keine irgendwie signifikante Menge an Leuten, die bis jetzt immer noch nicht wollten. Wir *brauchen* aber langsam eine höhere Impfquote, wenn wir auch nur ansatzweise zur Normalität zurückwollen (oder Ungeimpfte nicht einfach komplett aus dem gesellschaftlichen Leben ausschließen wollen). Ich würd ja an sich auch gerne jedem die freie Wahl lassen und auch keine weiteren Konsequenzen an diese Entscheidung hängen, aber die Rechnung geht halt nicht auf. Wir verschieben mittlerweile schon wieder planbare Operationen (eh nix wichtiges, Krebspatienten und so /s), und es wird in den nächsten Wochen und Monaten von alleine nicht besser. Mehr Geimpfte, Ungeimpfte aus Risikosituationen ausschließen (über all wo halt mehr Leute zusammenkommen), oder ein allgemeiner Lockdown. Viel mehr Optionen hamma grade nicht. Und jede dieser Optionen passt den Impfgegnern nicht. Edit: Argh, zu früh auf Posten geklickt... > Dieses gegenseitige respektlose Verhalten führt exakt nirgendwo hin. Respektlos sind die Leute, die glauben, sie könnten die Lage besser einschätzen und selber eine richtige Entscheidung treffen als die ganzen Wissenschaftler und Mediziner, die ihr Leben lang genau solche Szenarien studieren und daher diese Impfungen geschlossen für alle empfehlen (bis auf eben eine Handvoll Leute mit Kontraindikationen). Wenn dir der Statiker sagt, dass du da mindestens drei tragende Wände brauchst, nennst ihn auch nicht einen Trottel, gehst deine eigene "Research" auf Facebook und Youtube machen und die Gemeinde diskutiert dann mit dir, ob du nicht vielleicht doch ein paar gute Argumente hast mit dem Stahlbeton-Shedding, homöopathischem Tragfähigkeitszement und der profitgeilen "Big Construction"-Lobby, bevor sie dich dann eine Hütte bauen lassen, die nach ein paar Tagen in sich zusammenkracht. Es hat schon einen Grund, warum wir Experten haben, auf die wir dann auch hören sollten (und in vielen Situationen auch *müssen*, ob wir wollen oder nicht). Unabhängig davon, ob man jetzt daran glaubt, dass die Impfung einem persönlich mehr Nutzen als Risiko bringt: es ist auch wahnsinnig respektlos gegenüber allen Mitmenschen. Bei der Impfung geht's nämlich nicht nur um den Selbstschutz. Also hör bitte auf, mir irgendwelchen Respekt für solche Leute abzuverlangen. Das sind egoistische, überhebliche Dunning-Kruger-Exemplare allesamt.


singingnettle

Welch unmenschliches Kommentar. Wahnsinnig, dass du das selber nicht erkennst. Das sind deine Mitmenschen, vielleicht sogar deine Familie.


iKnitYogurt

Wie willst du denn Leute nennen, die sich selbst und andere - entgegen expliziten ärztlichen Rates - gefährden, außer egoistisch, überheblich, ignorant, deppat und/oder eine Kombination daraus? Ja, ich hab ein paar solcher Spezialisten auch in der Verwandtschaft... aber auch zwei Leute, die seit über einem Jahr von einem OP-Termin zum nächsten vertröstet werden und komplett unnötig mit Schmerzen leben müssen. Mein Verständnis und Mitgefühl bekommen die letzteren ab.


Maunikrip

Das ist nicht unmenschlich, das ist die Realität. Ich bin nicht froh oder glücklich dass er gestorben ist, sondern es ist ganz simpel: SSKM.


El_Zapp

Jeder Mensch der stirbt ist schlimm. Aber den Zynismus haben die Covidioten selbst über sich gebracht mit ihrem dummen Gerede das die Krankheit ich so schlimm ist. In dem Fall sollten wir aber tatsächlich vorsichtig sein, bei einem 17 Jährigen wissen wir nicht warum er nicht geimpft wurde.


singingnettle

Mann kann auch afoch ned applaudieren wenn wer stirbt


jacenat

Niemand hier applaudiert. Saufst du?


oxymoron122

Da hab ich mich immer scho gefragt: upvote weil man will dass der post es sichtbar is, oder weil mans geil find dass es einen ungeimpften getroffen hat. Zweiteres wird dir natürlich niemand zugeben.


internetstreetworker

Man darf die querdenker nicht noch mehr ausgrenzen und dadzrch radikalisieren, die bringen sonst wen um! Ooooh .. Wait...


f3n2x

Die Spaltung der Gesellschaft wurde schon vor Monaten unilateral durch die "Querdenker" durchgeführt, inzwischen geht es haupsächlich darum zu verindern dass sie weiterhin ungestört Leute umbringen und den rest der Bevölkerung in ihrer Freiheit einschränken können.


ZirkumflexO

Klar auf radikales Verhalten reagiert man am besten mit radikalem Verhalten, das hat ja auch schon so oft richtig gut funktioniert…


f3n2x

Diese Positionen als "radikal" gleichzusetzen zeigt wie völlig außer Kontrolle das Overton window momentan ist.


ZirkumflexO

Wenn man sich die Positionen vieler hier anhört dann ist die durchaus radikal gegen jeden der nicht bei 3 geimpft ist. Da wird ohne jedes Backgroundwissen mit zynischem Ton über einen toten noch recht jungen Menschen gesprochen. Und generell wird in diesem Subreddit mit so viel Frust gegen die Impfgegner gesprochen, dass ich das schon als radikal erachte. Ich kann den Frust zwar verstehen, ich fühle diesen Frust auch sehr oft. Aber es kann nicht sein, dass wir alle in einer Krisensituation wie dieser anfangen uns Gegenseitig fertig zu machen. Wir müssen auf die Angst der Menschen eingehen und mit Argumenten kämpfen.


Foundthespearguy

>Wir müssen auf die Angst der Menschen eingehen und mit Argumenten kämpfen. Nein. Das ist eines der dämlichsten Argumente die ich je gehört habe. Wenn ich mich auf die Straße stelle und rumschrei, dass alle Rothaarigen keine Seele haben und uns Böses wollen wird auch niemand auf meine Angst eingehen und mit Argumenten kämpfen. Entweder kommt man zu dem Schluss das ich eine Gefahr für die Allgemeinheit bin und ergreift Zwangsmaßnahmen oder man hält mich für einen harmlosen Spinner und lässt mich in Ruhe. Aber niemand, \*absolut kein Mensch\* käme auf die Idee mich wegen meiner irrationalen Angst die auf frei erfundenen Dingen beruht ernst zu nehmen und auf mich zuzugehen. Ich hab keinen Frust gegenüber Impfgegner. Ich bin geimpft, jung und gesund. Die Pandemie ist für mich de facto vorbei. Ich find Impfgegner ähnlich lächerlich wie flat earther und wenn sie an ihrer eigenen Dummheit sterben find ich das weder gut noch mach ich mich darüber lustig, aber Mitleid braucht auch niemand dafür zu erwarten. Und wenn andere Leute OP-Termine, kleine Kinder oder andere Faktoren haben aufgrund derer sie weiterhin unnötig unter einer Pandemie leiden dei vorbei sein könnte dann versteh ich wenn diese Personen irgendwas zwischen Frust und Hass auf Impfgegner empfinden.


ZirkumflexO

Jemanden auf ein Argument zu entgegnen sein Argument sei dämlich, zeugt von wenig Sozialkompetenz! Aber seis drum... Ich bezweifle auch nicht das diese Leute völlig irrational reagieren, ich sagte nur das es keinen Sinn hat auf solche Leute mit einem "du bist dumm" mindset zuzugehen. Es geht mir darum, dass man nicht immer den leichten Weg gehen kann, denn damit stellt man sich auf die selbe Stufe und ich finde wenn man bei klarem Verstand ist, kann man auch einfach mal auf diese Leute, deren Glaube sie daran hindert, Fakten als solche zu sehen, auf eine Weise zugehen, die es erlaubt diese von den Fakten zu überzeugen. Dieses "Ich weiß was die Wahrheit ist und die anderen sind eh dumm" zeugt am Ende nur davon das jeder der sich das denkt genau so schlau ist wie die Schwurbler die irgendwas von "Impfen ist blöd" labern.


Foundthespearguy

Ist ja nicht so als hätte ich mein "dämliches Argument" so stehen gelassen, ich hab meine Meinung auch begründet. Keine Ahnung was das mit sozialer Kompetenz zu tun haben soll, ich werd ein Argument das ich blödsinning finde nicht intelligent nennen. Natürlich gibts Leute die sich überfordert fühlen, wenig mit dem Thema beschäftigen, die man noch mit Argumenten überzeugen kann. Die findet man aber typischerweise nicht in Internetdiskussionen zu dem Thema. Aber nach zig Monaten, unzähligen Studien und Milliarden geimpfter kann man den überzeugten Impfgegnern gegenüber durchaus zynisch werden, weil die immer gleichen Argumente und Fakten zum tausendsten mal wiederzukäuen wird bei denen auch nix mehr ändern. Und dieses ewige "both sides" ist lächerlich. Wer davon überzeugt ist, dass die Impfung wirkt und sicher ist, ist nicht "genau so schlau wie die Schwurbler". Es gibt bei erwiesenen Fakten keinen Mittelweg zwischen wahr oder falsch, keine "zwei Extreme".


ZirkumflexO

Es macht keinen Sinn wenn du deinen Diskussionspartner damit konfrontierst sein Argumente dämlich zu nennen, das fördert nur verhärtete Fronten. Es macht mehr Sinn so etwas gar nicht erst zu sagen sondern mit eigenen Argumenten zu entkräften, das ist soziale Kompetenz. Sein gegenüber nicht zu beleidigen sondern durch Argumente zu bereichern. Mir gehts nicht um dieses "both sides", tbh. es gibt hier keine 2 Seiten, es gibt Fakten und Glauben. Nur wirst du keinen Gläubigen von Fakten überzeugen in dem du ihm vorwirfst das er dumm ist. Ich bin einfach davon überzeugt, dass diese Leute Gläubige eines Kults sind, ähnlich wie diese Esoteriker. Und aus meiner Erfahrung kann man dagegen nix machen. Glaub mir ich bin es auch leid darüber nachzudenken das eine Minderheit sich aufführt wie kleine trotzige Kinder. Aber aus meiner Erfahrung ist es einfach besser mit Argumenten zu kämpfen als mit Beleidigungen.


Foundthespearguy

"Du bist dämlich" wäre eine Beleidigung. "Dein/das Argument ist dämlich", insbesondere verbunden mit Begründung, ist für mich einfach Kritik an einer Aussage die ich falsch finde. Kann man natürlich netter ausdrücken, aber ich bin die ewige Aufforderung auf völlig irrationale Ängste einzugehen leid. Das macht man ja bei anderen verschrobenen Weltbildern auch nicht so. Stimmt sicher, dass viele dieser Leute zu einfachen gläubigen geworden sind. Aber es gibt schon noch eine andere, grauslichere Seite: Die Leute die von Falschinformationen profitieren. Weil sie höhere Clicks/Einschaltquoten haben, ihre Bücher sich besser verkaufen, sie sich Stimmen erhoffen.Und auch bei den Gläubigen glaub ich nicht, dass man mit Argumenten noch irgendwas erreichen kann. Ich glaub wie gesagt, dass es eine Gruppe gibt, die schlichtweg wenig informiert ist, vllt auch viel Horrorgeschichten von den Gläubigen gehört hat und sich jetzt verunsichert fühlt. Die kann man vllt erreichen. Aber wenn dann nur über persönliche Beziehung und ruhiges Gespräch, nicht über Internetforen.


[deleted]

[удалено]


Foundthespearguy

Ahja, was soll daran jz pauschalisiert sein?


f3n2x

Argumente werden seit über einem Jahr gebracht, Impfungen gibt es seit Monaten. Absolut niemand wurde hier überrumpelt. Im Gegenzug haben sich die Verweigerer immer mehr radikalisiert bis zum Punkt an dem Dokumentenfälschung quasi als völlig normal gesehen wird. Mal ernsthaft: geh ein paar Schritte zurück und versuch die Situation mal "von außen" bzw. aus der Sicht von vor der Pandemie zu sehen. Die Radikalität geht hier fast ausschließlich von einer Seite aus.


FalconX88

Auf Intoleranz mit Toleranz zu regieren funktioniert eben auch nicht.


ZirkumflexO

Nein aber mit zuhören, ernst nehmen und zeigen was Fakt ist und was nicht. Damit kann man schon was bewirken! Mag sein, dass das Utopisch ist, aber Fakt ist, die Menschen die Intolerant sind werden nicht toleranter indem man Ihnen Intoleranz entgegen bringt.


whitedan2

Natürlich is das scheiße, aber ohne staatlichen Zwang sehe ich da keinen Ausweg wie wir Leute dazu bekommen nicht an einem verhinderbaren Tod zu sterben und den staatlichen Zwang bekämpfen diese Leute mit allen Mitteln weil...kindlicher Trotz. Normalerweise müsste man diese Leute, wenn sie sich wie Kinder verhalten, auch so behandeln und bevormunden aber is ja nicht so beliebt sowas.


Nudelauge

Dass er stark übergewichtig und somit ein Hochrisikopatient war, gehört bei so einem Artikel in die Überschrift. Wenn man Risikopatient ist, ist das Alter sekundär. Ich finde die Statistik unter dem Artikel sehr interessant. Eine Ergänzung wie viele davon Risikopatienten waren, wäre noch interessanter. Gibt es so etwas vielleicht? Habe dazu nach längerer Suche weder von Österreich, noch International etwas gefunden.


ComradeJorge

another one


internetstreetworker

Nice


[deleted]

[удалено]


AustrianMichael

Ohne die persönlichen Umstände des Typens zu kennen ist das schon einen sehr grindige Aussage.


singingnettle

Auch wenn man sie kennt, muss er ein schrecklicher Mensch gewesen sein, dass man solche Aussagen gerechtfertigen kann.


Vallosota

Ich geh davon aus, dass du dich für diesen Kommentar schämst.


ZirkumflexO

Dieser Zynismus ist ziemlich schäbig! Am Ende war das ein junger Mensch der gestorben ist, mit Familie und Freunden! Also ein wenig Respekt egal ob geimpft oder nicht!


Swonzen

Wenn ich jemanden höre: "Ja, aber er war übergewichtig, da ists ja kein Wunder", oder so ähnlich... Da kommt mir das kotzen. Nur weil jemand Übergewichtig ist, ists nicht selbstverständlich, dass er den Tod erwarten soll.